Mit Herzblut dabei!

Wir stehen in einer riesigen Halle. Vor uns akkurat gestapelte Getränkekisten. 10 Millionen Flaschen kann dieses Lager fassen. Ungefähr alle vier Wochen wird der Bestand komplett umgeschlagen. Nachfrageabhängig. Wetterabhängig.

Wir sind in Deutschlands größter Brauerei. Verabredet mit Rainer Krensel und Dirk Stüber. Rainer Krensel trägt seit Jahren die Verantwortung dafür, dass die Getränkestände zum Unternehmenslauf mit Oettinger-Bier und alkoholfreien Getränken gut versorgt sind. Dirk Stüber ist Mannschaftskapitän. Die Oettinger-Brauerei stellt nicht nur die Getränke, sondern auch Ausschanktechnik den Catering-Unternehmen zur Verfügung. Immer pünktlich, immer sauber, immer technisch einwandfrei. Und immer sind Rainer Krensel und seine Leute mit Herzblut bei der Sache. Wer Eventmanagement kennt, weiß dass er zeitgleich etliche Bälle in der Luft halten muss wie ein Jongleur. Viele Beteiligte und ihre durchaus divergierenden Interessen gilt es zu koordinieren, um das gemeinsame Ziel einer gelungenen Veranstaltung zu erreichen. Krensel kennt Veranstaltungsmanagement aus dem FF. Seit 25 Jahren ist er bei Oettinger und sorgt mit seiner Mannschaft bei Großveranstaltungen dafür, dass Gäste gut versorgt werden und Caterer einen reibungslosen Ablauf bekommen. Zum nunmehr siebten Male hat das Oettinger Team das auch beim Unternehmenslauf unter Beweis gestellt.

Zudem geht die Oettinger-Brauerei mit einem über die Jahre gewachsenen Laufteam an den Start: Erstmals 2013 mit sechs Läufern, in diesem Jahr waren es schon 24. Mannschaftskapitän Dirk Stüber – in seiner Freizeit Läufer, Radfahrer, Schwimmer und alles zusammen: Triathlet – führt uns kundig durch die Abfüllung – eine Anlage, die durch ihre Geschwindigkeit und Präzision beeindruckt: 50.000 Flaschen werden hier pro Stunde abgefüllt. Mehr noch: Zunächst werden die Kästen mit den Pfandflaschen von den Paletten genommen, Flaschen und Kästen intensiv in mehreren Arbeitsgängen in der sogenannten Waschmaschine gereinigt und von alten Etiketten befreit – mehrfach getaucht in heißes Wasser, heiße Laugen und schließlich penibel gespült. Überwacht wird der Reinigungsprozess von Kameratechnik – das menschliche Auge wäre hier hoffnungslos überfordert. Ebenso wird die Unversehrtheit der Glasflaschen geprüft. Auch die ‚Waschmaschine‘ schafft sogar 60.000 Flaschen pro Stunde, schließlich wird Vorlauf gebraucht.

Dann wird abgefüllt, zunächst mit CO2 der Luftsauerstoff aus der Flasche gepresst, dann mit Bier gefüllt. Der ‚Verschließer‘ setzt anschließend den Kronkorken. Ein Laser misst die Füllstände. Dann kommt das Etikett. All das findet in beeindruckender Geschwindigkeit statt.

Apropos Geschwindigkeit: Zuerst ging das Team aus Gotha an den Start des Thüringer Unternehmenslaufes, inzwischen beteiligen sich die Mitarbeiter auch aller anderen Standorte der Brauerei an Firmenläufen in ihrer Region. Gotha stellt zudem eines der größten Teams innerhalb der Unternehmensgruppe. Man merkt Mannschaftskapitän Dirk Stüber den Stolz darauf an. Und er betont, dass er ganz freiwillig die Kapitänsfunktion übernommen hat, das habe sich so ergeben. „Viele haben zunächst Scheu, teilzunehmen. Aber wenn man einmal mitgemacht hat, ist alles gut.“

Es freut das Oettinger-Team, wenn der Domplatz in die Firmenfarben Blau und Weiß getaucht ist. „Ein schöner Anblick“, fasst Rainer Krensel zusammen und ist zu Recht stolz auf sein Unternehmen und die Leistung seiner Leute – ganz gleich ob sie laufen oder arbeiten am Lauftag.

Alle Rechte an Text und Bild liegen bei der K-concept GmbH & Co. KG.

Vorn im Bild: Rainer Krensel, verantwortlich für die Versorgung der Läufer und Gäste beim Thüringer Unternehmenslauf. Weiter hinten im Bild: Wolfgang Gleichmar, der uns durch die Brauerei führt.

Großes Betriebsgelände: Die ehemalige Gothaer Brauerei und die Hallen der GHG Gothaer Handelsgesellschaft waren einst die ersten Gebäude, in denen Oettinger produzierte und lagerte. In den vergangenen Jahren wurden Gelände und Gebäude erweitert und ausgebaut. Die Marke ‚Gothaer Bier‘ gibt es auch heute noch.

Die Leinastraße wurde in Kollmar-Straße umbenannt in Anerkennung der Verdienste und im Gedenken an den 2014 verstorbenen Betriebsinhaber Dirk Kollmar, der sich für die Region stark engagierte: Über 20 Jahre förderte er die Basketballer der ‚Rockets‘, unterstützte Aktionen wie ‚Vorlesestadt Gotha‘ ...

Rasante Abfüllung: 50.000 Flaschen pro Stunde und insgesamt 40 verschiedenen Getränke werden hier abgefüllt.

Mannschaftskapitän Dirk Stüber ist Leiter der Abfüllung und zeigt uns die Anlagen, die mit beeindruckender Geschwindigkeit arbeiten.

Klaus-Dieter Schneider sorgt für perfekt funktionierende Ausschanktechnik. In diesem Raum findet jeden Morgen die Teambesprechung statt.

Anzeige

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis