Kräftigen und Dehnen - Gute Gründe für eine Laufgymnastik

Moderate sportliche Belastung fördert die Gesundheit braucht aber auch einen Ausgleich. Die reine Laufbewegung bedeutet eine einseitige und monotone Belastung für den Körper.

Sie kann mit zunehmendem Trainingsumfang zu Verspannungen und muskulären Ungleichgewichten (Dysbalancen) führen. Gymnastische Übungen zum Kräftigen und Dehnen der Muskulatur können ein reines Lauftraining sinnvoll ergänzen. Kräftigungsübungen sind für die zur Abschwächung neigende, die so genannte phasische Muskulatur nützlich. Bei Läufern sind das vor allem die Muskeln des Bauches, Rumpfes und des oberen Rückens. Dehnübungen helfen den zur Verkürzung neigenden tonischen Bein-, Gesäß- und Brustmuskeln. Die Gymnastik fördert die Durchblutung und Beweglichkeit der Muskulatur. Das Risiko für Verletzungen und Krämpfen im Training und Wettkampf ist dadurch wesentlich geringer. Dehnungsübungen bieten sich etwa 10 bis 20 Minuten nach dem Lauftraining an.

Die Muskulatur ist nach dieser Zeit schon etwas erholt, aber noch warm genug um langsam und gleichmäßig gedehnt zu werden. Kräftigungsübungen plant man am besten an lauffreien Tagen ein. Dabei fördern mehrere Wiederholungen bis zur Ermüdung der Muskulatur den Kraftzuwachs. Wichtig für die Dehnung und Kräftigung sind eine saubere Ausführung der Übungen und eine gleichmäßige Atmung währenddessen. Spezielle Gymnastikübungen für Läufer vermitteln die Laufexperten in den kostenfreien RUN-Lauftrainings. Weitere Informationen gibt auch der "Wegweiser zur Fitness" der IKK classic. Die Broschüre ist kostenlos in allen IKK-Geschäftsstellen erhältlich oder kann per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angefordert werden.

Autor: Katharina Bühring

Anzeige

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis